Reviews for Verliebt
issachar chapter 3 . 9/18/2008
oh oh, was lese ich denn da? hm - uns scheint es ähnlich zu gehen. i-net ist eine gute möglichkeit, um kerls zu treffen und mit ihnen zu chatten, sich später dann mit ihnen aug in aug gegenüberzustehen und zu träumen ... nu ja. wollen wir den ball flach halten. nette stimmen sind noch keine beziehung, ebenso wie berührungen an der wange, am arm noch keine sind. alles braucht zeit. aber wenn man mit ihr (der netten stimme) oder ihm (dem kerl) reden kann und das niveauvoll, wenn dann ab und an ein kleines flirten dazwischen tritt und man merkt, daß ... puh ... na ja, wie gesagt, träumen darf jeder - wenn nur der ball weiterhin flach gehalten wird. XD dein text ist schön geschrieben. und ein grinsen sei mir aus obigem grunde gestattet. in diesem sinne: kopf hoch, 'leidens'-schwester.
Erlkoenigin chapter 3 . 9/18/2008
Der erste Satz hätte ja besser heißen sollen „Neue Runde, neues Unglück“.

Ich habe auch den Eindruck, dass sich der Text in ein Blog verwandelt, aber poste schön weiter. Erstens sind deine Sachen immer schön geschrieben (nur den Sesselpupser würde ich noch mal überdenken) und zweitens hilft es dir, über dein Gefühlschaos zu schreiben. Das ist auch immer eine Auseinandersetzung mit den Gefühlen. Fast bin ich versucht hinzuzufügen: vielleicht antwortet dir ja jemand Interessantes, vielleicht ein aktiver Pilot mit knackiger Uniform und Hochschulreife.

Ansonsten: besser kleine Schmetterlinge (ein sehr schönes Bild) als gar keine! Warum soll der Schwede kein Deutsch sprechen und wie soll er dann deine Schreibwerke lesen (oder bezieht sich dies auf den Schauspieler)? Hast du denn schon mal ein Foto deiner netten Stimme gesehen? Vielleicht sieht er schrecklich aus! Und wohnt er überhaupt in deiner Kante, was nützlich dafür wäre, sich auch leibhaftig zu treffen.

Nimm das nicht so ernst, was deine Mutter sagt. Hauptsache, du selbst weißt, dass es nicht stimmt.
Erlkoenigin chapter 2 . 8/25/2008
Hätte fast der Tragödie 2. Teil verpaßt (dann doch lieber ein Abo).

Ich möchte mich meiner Vorrednerin anschließen: du gestaltest dieses abgelutschte (weil echt jedem bekannte) Thema sehr frisch und unverbraucht.

Hoffentlich ist es bald Geschichte und du schreibst wieder so nette Dinge wie "das Cello auf Rente".
issachar chapter 2 . 8/21/2008
der text gefällt mir. er spricht zu mir. im grunde ist es ja immer dasselbe, die gleiche leier. und nun kommt es drauf an, dies in ein anderes gewand zu verpacken. guck dich bei um, da gibt es genügend herzschmerz-geschichten. sie zeigen einem allzu deutlich, wie wenig innovativ dieses thema ist. tränen, verzweiflung und ein großes bla bla bla ... mehr nicht. literarisch haben diese texte keinen wert. mag der schreiber etwas empfunden haben, dem text ist das nicht anzumerken. in diesem sinne verurteilen gerade diese schreiber dieses thema zum tode. ja, sterben soll dieses thema ... o.O nein, es ist gerade eine kunst, diesem thema vielleicht nicht neue, aber den leser ansprechende aspekte abzugewinnen. und das eben schaffst du mit deinem klaren stil. du besitzt die gabe, gefühl in deinem text zu transportieren. dadurch wirkt der text authentisch. die fragen, die du stelltst, die machen den text lebendig, lassen ihn zu etwas persönlichem werden. ich denke, der leser will das, etwas individuelles. nachdenken und fühlen sind in deinem text vereint. das mag ich.
Erlkoenigin chapter 1 . 8/20/2008
Die letzte Frage bringt es auf den Punkt. Immer die Falschen und sie kümmern sich nicht um die Spur der Verwüstung, die sie hinter sich lassen. Aber du schreibst so schön darüber, weiter so.

P.S. ich nehme an, ich kann dir zum bestandenen Abitur gratulieren?
issachar chapter 1 . 8/20/2008
Hi S.M.,

man laß dich geknuddelt sein. das liest sich ja alles andere als gut. ich kann mich in diese zeilen hineinversetzen. es ist wirklich gut geschrieben. besitzt tiefe, weil du individuelle mit einflichst.

hoffentlich knabberst du nicht so lange an diesem kerl. himmel er ist onine? das wär mir ja was. quälend und zermürbend.

schreib mehr, das befreit.

kopf hoch,

issachar