Reviews for Unzulänglich
s.m.cortelly chapter 3 . 4/21/2012
Auch wenn du ja scheinbar Schwierigkeiten hattest, finde ich das total schön das Gedicht, ehrlich gesagt fast schon ein bisschen ZU überladen an Vergleichen.

Aber dennoch kann ich es leicht lesen, und es entlockt mir auch nach dem dritten Mal noch einen Seufzer, weil es ja doch so schön ist :)
Keskonrix chapter 3 . 4/21/2012
Lauter schöne (überwiegend) Naturvergleiche, die sich so richtig in das Thema einfügen und perfekt zum Leitmotiv/der Überschrift passen. Die Bilder sind zudem sehr klar und deutlich, ein Videoclip könnte auch nicht konkreter sein. Etwas mystisch ist allein, dass das Wasser "weht" und nicht "fließt", aber wie ich dich kenne, ist das volle Absicht - abträglich ist es dem Gesamteindruck jedenfalls nicht, ganz im Gegenteil. Die Zusammenstellung der Bilder ist wirklich sehr gelungen und unterstreicht die Aussage des Gedichtes eindrucksvoll.
Erlkoenigin chapter 3 . 4/21/2012
Eine schönere, ergreifendere Liebeserklärung lässt sich kaum denken. Mir gefallen vor allem die aus der Natur entlehnten Bilder, wie der einzige Stern und die wilde Rose (die persönlicher ist als eine „richtige“ Rose). Der Titel weist ja schon darauf hin, dass diese Rose das Sinnbild für die erwachende Liebe ist. Sehr schön finde ich auch die Gegenüberstellung Ozean bei Nacht - Bach bei Tag.
Willowalt chapter 2 . 4/18/2012
Hey Eirien

Dein Gedicht "Unzulänglich" war wieder einmal eine kostliche Delikatese der Gedichte... die Metaphern waren schöne udn mitreißend fühlend...,

doch ein wenig Kritik muss wohl auch sein:

Im ganzen Gedicht sidn rein wunderbare und glücklich strahlende Metaphenr, bis auf die erste!"deine Augen sidn die sturmumtöste See", wobei dies ein wenig die wudnerschöne und zärtliche Resonanz ein wenig abflacht... aber imemr noch wunderschön!

Unzulänglich finde ich als Titel eigentlich unpassend, da es ja eigentlich nur auf den letzten Vers hin eingeht...- würde eher hernehmen: Ein Traum oder Einfach nur Schönheit oder Charismatische Metaphern der Hochachtung.
Franziska chapter 2 . 4/18/2012
doch, du findest sie, die Metaphern, eine schöner als die andere!

LG

Franziska

P.S. ich bin wieder nicht informiert worden! Und ich habe auch nur ein Gedicht gefunden
hanfiddle chapter 1 . 1/7/2009
Fast biblisch/psalmodisch. Überzeugend, weil sanft und schlicht.
issachar chapter 1 . 12/25/2008
kann ich nachvollziehen, denn in diese art der schönheit möchte man sich fallen lassen, zu ihr hat man vertrauen. was nützt ein schönes geicht, ein guter körper, ein wundervolles lächeln, wenn das emotionale nicht da ist?

lg, issachar
Bishou chapter 1 . 12/3/2008
Zuerst gefiel mir die Wortwahl gar nicht, weil sie eigentlich recht einfach ist und weil viele Worte drin vorkommen, die nur "Lückenfüller" sind und das Gedicht nicht tragen. Aber wenn ich es mir öfter ansehe, muss ich doch sagen, dass es zusammengesetzt etwas sehr Schönes ergibt. Wo andere überlegen, welches hochklingende Wort wohl besser wäre, schreibst du einfach aus deinem Herzen heraus.

Dadurch vermittelst du sehr tiefe und intensive Gefühle. Das lyrische Ich ist so berührt allein vom Anblick, dass es sprachlos ist, auf die Knie sinkt. Man kann es vor sich sehen, wie in einem Film, und mitfühlen. Man nimmt aus diesem Gedicht also auch noch etwas Positives mit. Das macht es vielleicht so schön.

Am besten gefällt mir natürlich der Schlussatz. Hier wird der Sinn erst klar, der hinter all dem steht. Die Kraft der Liebe, die alles und jeden mitreißt, die sogar den kältesten und gemeinsten Menschen erweicht, die einen alles anders sehen lässt ... Das ist jedenfalls das, was mir zu deinem Gedicht einfällt. Aber bei mit hört es sich kitschig an. :)

Zu einem schönen Gedicht könnte ich immer Romane schreiben! Tut mir leid!

Ich versuche immer, so zuversichtlich und gleichzeitig mitreißend zu schreiben, wie du in diesem Gedicht! Toll!
Erlkoenigin chapter 1 . 9/30/2008
Mich nerven ja diese Kategorien, in die man bei FP die Gedichte einordnen muss, aber manchmal versteht man das Gedicht dadurch besser. Ohne den Verweis „Religion“ wäre ich hier sicher auf dem falschen Dampfer gelandet.

Es ist sehr schönes (und gutes, siehe unten) Gedicht. Die emphatische Gläubigkeit erinnert mich an die Mystik und diese Gleichsetzung von Schönheit und Liebe an das „Wahre, Gute, Schöne“ der Griechen
Alwaysbeyourself chapter 1 . 9/30/2008
Ich mache mir nur Gedanken, weil es unter Religion gespeichert ist...

es ist sehr schön, nevertheless!