Reviews for Gedichte
Michael Urban chapter 1 . 11/13/2012
Kennst Du Anagramme? Also aus dem Buchstabenmaterial eines Wortes oder Satzes andere Worte und Sätze formen. Wie die 5-7-5-Silbenregel des Haiku eine Ballongondel im unendlichen Raum der Begriffe. Eines der schönsten Anagramme, die ich kenne, von Unica Zürn, ist, meine ich, Deinem Gedicht hier verwandt:

Stille Wasser sind tief

Das Fenster will Eis - ist
still wie das Finstre. Es
ist sein Fest. Wilder als
tief sind stille Wasser.

LG Michael Urban
hanfiddle chapter 1 . 9/12/2012
Vergessenes passwort?
Ahem nichts für ungut :-)

Das Gedicht ist wunderbar und sagt genau das, was Dichtung ausmacht - Respekt, Respekt!
Willowalt chapter 1 . 12/14/2010
Ein wunderbares Gedicht, denn es symbolisiert die fabulosen und wunderschönen Facetten des Dichtens in grandios verzierter Metapherierender Art.-ei nwirkliches gutes Gedicht und shcließt an deine Übrigen glänzend an.

Besonders gefiel mir die Mauer, denn sie symbolisiert die eigenständigkeit der Gedichte und das der Sinn der meisten für die meisten Menschen verschlossen bleibt- doch mit der Zeit verliert man die Muse und steht irgendwann vor verschlossener Tür- nicht fähig zu fassen, klare Gedanken, wunderbare Metaphern-

doch hoffe ich für mich und auch für dich und alle anderen dass sich diese Tür uns nie den WEg versperrt ins sagenhafte Weltenall der Gedichte und der schriftlichen Gefühlswelt.

liebe Grüße von Willo
Eirien chapter 1 . 12/6/2010
Wunderschön. Sehr tiefgründig, und für dich ungewohnt melancholisch. Gefällt mir wirklich gut, wie du diese eine Metapher des Gartens (die mir per se schon am Herzen liegt ;-)) durch das Gedicht hindurch ausbaust. Gut auch der Kontrast zwischen Eis und Feuer.