Reviews for Hast Du geweint am 9 November?
Erlkoenigin chapter 1 . 9/4/2008
das hast du seht schön ausgedrückt
marie.soledad chapter 1 . 10/27/2006
es betrifft mich zwar nicht persönlich, da ich in österreich lebe, aber ich finde es sehr gut. ich kann nicht sagen, schön oder gelungen.

die aussage des gedichtes - jedenfalls das was ich verstehe - finde ich ausgesprochen bemerkenswert.
issachar chapter 1 . 7/21/2006
Hi, das gedicht berührt mich sehr denn es spiegelt auch einen teil meiner geschichte wieder.

der titel ist mißlungen, weil ich nicht an die mauer dachte, sondern an die reichskristallnacht, naja, um ehrlich zu sein, darüber kann man als deutsche nur weinen.

die medien tun das ihrige, die 40 jahre ddr schnell vergessen zu lassen. der letzte film mit ulrich mühe, der die stasi als ein detektivbüro hinstellt, das liebende ausspioniert ist schon ziemlich verfälschend, aber wer will die realität schon wissen. die ddr wird zum schlachthaus, das man ausschlachten kann. aus allem werden anekdoten gemacht. auch die filme wie "good bye lenin" und "nva" verzerren die ddr mehr, als daß sie eine möglichkeit zur aufarbeitung und verständigung leisten.

früher war die ddr ja ein schlechtes bsp. für die brd, an dem man demonstrieren konnte, wie gut es eigentlich die bürger der brd hatten. umgekehrt war das nicht anders. ich hab' mir neulich eine alte trommel vergenommen und das las ich, daß kinder in der brd weniger wert seien als hunde. es ist bestürztend, zu sehen, daß diese propaganda eigentlich recht hatte. und ich sehe da auch einen grund, warum man die ddr, so schlecht das politische system auch war (den todesstoß gab es sich ja schon 1953), weg haben will. eben weil sie so viele schwächen des kapitalismus aufdeckte und ihr wirtschaftssystem, das nun mal am menschen und nicht am geld orientiert war, unser heutiges system so sehr in frage stellt. im grunde, sicher ist das eine gradwanderung, gilt sie noch heute als eine alternative. aber wir heute leben ja bekanntlich in einer alternativlosen gesellschaft. unser system heute benötigt ja keine infragestellung. daher muß die ddr, wenn sie nicht gerade als schreckensbild dargestellt oder als witz begriffen wird, so vehement bekämpft werden.

wo aber haben wir freiheit? wie hat sich lutz hübner ausgedrückt? die schweine haben gewechselt, aber die tröge sind die gleichen geblieben.

früher wars die politik, die uns dirigierte, heute ists die wirtschaft, die wie ein parasit in unserem pelz sitzt.

Zwickau, da, wo die popel immer schwarz waren, da, wo das auto mit der lenkradschaltung hergestellt wurde - diese dreckschleuder.

solange keine korrekte darstellung der ddr erfolgt, die ein breite masse anspricht, wird es wohl kaum eine verständigung geben, das, was hier zusammenwachsen soll, gehört nicht zusammen, weil man ja erstmal den anderen in seinem anderssein ja erstmal kennenlernen muß.

okay, akiba
bib chapter 1 . 4/21/2002
Bei weitem das beste Gedicht, dass ich hier

bei gelesen habe. Ehrlich gesagt

hat mir der Titel nicht gefallen und deswegen habe ich es bis jetzt nicht gelesen aber das Gedicht ist wirklich ein Meisterwerk. Werde es

ausdrucken und aufhängen:-)
Kaeeratoo lazy to log in chapter 1 . 2/8/2002
Ein sehr schönes Gedicht...macht mir klar, dass ich selbst das eigentlich auch 'vergessen' habe - obwohl vergessen nicht das richtige Wort ist, weil ich damals gerade mal 5 oder 6 jahre alt war.

Aber es stimmt schon; die Menschen vergessen so schnell dass es unheimlich ist, und da ist es grad gut solche Gedichte zu schreiben, um das mal wieder ins rechte Licht zu rücken. Das erinnert mich doch zu sehr an das Buch "Die Wolke". Ich hab nie ganz verstehen können, wie man eine GAU vergessen könnte, aber so langsam dämmerts mir. Man kann es nicht vergessen, aber man will es. Weil es unbequem ist, darüber nachzudenken...

Danke dass du mich ein bisschen aufgerüttelt hasst. Mich aus meiner Trance gweckt hast. Ich werde versuchen, dass nicht wieder zu vergessen!
Miklas chapter 1 . 1/27/2002
*erst mal überlegen muss was sagen soll* Das ist meinem Empfinden nach eines der besten Gedichte hier. Nicht nur stilistisch sondern auch inhaltlich. Wichtiges Thema beeindruckend umgesetzt. Kein weiterer Kommentar mehr benötigt.
Mynnia chapter 1 . 1/11/2002
Oh, wow!

Ich bin ziemlich beeindruckt. Kommst du am 17.1. zu Dussmann? Da ist, wenn ich mich nicht irre, eine kleine Veranstaltung zum Thema Ost-West-Kommunikation. Würde da sehr gut reinpassen...

Hm, ich kann das, was du dort beschreibst eigentlich fast nur noch durch das nachvollziehen, was mir erzählt wurde (obwohl ich als Falkenseerin mit meinem Bruder ganz in der Nähe der Mauer gespielt habe, wie mir gerade einfällt...o_O das dürfte an DER Stelle nicht allzu gefährlich gewesen sein).

Ich musste ein wenig bei der Stelle mit dem "Polylux" schmunzeln...wie gut ich DAS doch kenne.

Na...alles was ich sagen wollte ist...Großartig. Einfühlsam. Ich werd's mir ausdrucken und weglegen...
Phaere chapter 1 . 11/13/2001
Mit gefällt dein Gedicht gut. Sprichst du über dich selber, wenn du sagst, dass du in der Karl- Marx- Allee gewohnt hast? Und kann es sein, dass du vielleicht gar nicht mal so gegen die Partei warst? Nicht, dass ich dich jetzt beleidigen will oder so. Ich weiss nicht soviel davon, denn ich lebe in Bayern und bin amerikanerin. Mach weiter so! Shazirah