Autor: Mika

E-mail: [email protected]

Disclaimer: Alles meins!!!! Na ja, bis auf das Liedchen, das ist von Rosenstolz, heißt "Lachen" und ich möchte hiermit keine geltenden Rechte verletzen. Ich mach ja auch keinen Profit damit (schade eigentlich). Ansonsten: MEINS!!^^

Warnung: depri. depri. großes DEPRI!!

Kommentar: Story alt, Geschichte alt, Mika alt, alles alt! Habt erbarmen...!! Liebe Grüße an Ten und Blacktears!!!!!!! *knuddel euch*



Lachen

~~*~~Lachen! Hast du mir gesagt. ~~*~~

Doch ich kann nicht mehr lachen.

~~**~~Du musst lachen!~~**~~

Ich will es nicht. Nie mehr möchte ich lachen.

~~**~~Komm steh wieder auf!~~**~~

Nie wieder werde ich mich erheben. Nie wieder der Welt mein grausames Abbild zeigen.

~~**~~Vergiss die Welt und mach die Augen zu.~~**~~

Die Welt vergisst mich, doch ich werde sie nie vergessen, denn du warst meine Welt.

~~**~~.deine Hand, ist bei mir!~~**~~

Sie wird nie mehr bei dir sein.

Es ist traurig, nicht war? Nein, nicht traurig, grausam wäre das richtige Wort. Oder ist es erbärmlich? Das wohl am ehesten. Ja, es ist erbärmlich, doch ich schäme mich nicht.

Eine schöne Nacht. Wunderschön. Siehst du sie auch? Dort, wo du jetzt bist, wo auch immer das sein mag.

Hast du diese tausend Laternchen am Himmel für mich angezündet? Ich danke dir. Das war wirklich lieb. Aber so warst du schon immer.

Ich sehe dein Bild im Sternenhimmel. Obwohl ich auf einer Klippe stehe. Obwohl ich das tosende Meer fast spüre. Ich sehe dich und deine lächelnden Augen scheinen bis in meine Seele zu schauen.

~~**~~Vergiss die Welt und mach die Augen zu!~~**~~

Ich schließe die Augen, folge deinem Rat. Doch kann ich die Welt vergessen? Nein, niemals. Zumal du meine Welt warst. Und deine Welt hat dich mir entrissen.

Ist das gerecht? Ist es wirklich gerecht, das du mir weggenommen wurdest? Nein, ich empfinde das nicht als gerecht, es ist eine Grausamkeit. Es ist wohl die größte Grausamkeit, die einem Menschen einfallen kann.

Ich wollte ihn jagen, weißt du? Ich wollte ihn jagen, ich hätte ihn gefunden und langsam und qualvoll getötet. Doch ich habe ihn nicht gejagt. Ich habe ihn nicht gefunden.

Ich habe deine Augen wieder gesehen.

Überall sind deine wachen Augen. Sie sagten mir, das ich gleiches nicht mit gleichem vergelten solle. Selbstjustiz würde nichts bringen.

Bist du dir sicher? Gut, ich habe mich dir gefügt. Jetzt läuft dieser Abschaum auf der Welt herum. Doch es ist nicht meine Welt. Aber es war deine. Ich wollte deine Welt sauber halten. Doch ich hab's nicht geschafft.

Du wolltest, das ich weiterhin ein Auge auf die von dir so über alles geliebte Welt habe. Ich hatte eins drauf. Doch habe ich in ihr immer nur vor mich hin vegetiert.

Das ist kein Leben. Du warst mein Leben. Jetzt ist es nichts mehr wert, jetzt ist der größte Schatz, den ich je besaß, mir entrissen worden. Doch habe ich ihn je besessen?

Man kann nicht verlieren, was man nie besaß.

Das ist wohl wahr.

Aber was ist besser: Zu wissen, das man etwas verloren hat, oder zu wissen, das man nie etwas besaß, was man verlieren könnte?

Ich hatte dich. Oft genug hielt ich dich in den Armen. Oft genug "besaß" ich dich. Und doch habe ich dich verloren.

Doch das Wissen, das ich dich einmal besessen habe, ist wesentlich angenehmer, als wenn ich wissen würde, ich hab etwas verloren, was ich eh nie hatte.

Ich hatte ein Leben. Mit dir. Ich lebte es.

Doch jetzt werde ich es verlieren, weil ich es eh nie besaß.

Du bist nur Gast auf der Erde, meinetwegen auch in deiner Welt. Du wirst irgendwann deinen Pfand abgeben.

Ich nun früher, als ich vielleicht sollte. Doch macht es etwas? Nein. Es würde sich niemand darum kümmern. Deswegen bereite ich dem jetzt ein Ende.

Ich spüre den Wind, der mir um die Nase weht, ich rieche den "Kamikaze" der durch mein Haar geht, ich sehe deine lächelnden Augen, wie sie größer werden als du siehst, das ich mich vor lehne, das Wasser betrachte und noch weiter.

Bis ich die Augen schließe und die Welt vergesse.