-= Der Teufel =-

Ich hab's selbst wahrgenommen -
mit meinen eig'nen Augen.
Hab lange drüber nachgesonnen,
wollt's einfach gar nicht glauben.

Soll ich's euch sagen
was mir widerfahr'n ?
Ich mag's kaum wagen -
treibt's doch fast mich in den Wahn.

An der kleinen sprudelnden Quelle,
das kühle Wasser so rein,
wollt mich erquicken auf die Schnelle,
beugte mich drüber, und sah hinein.

Da grinste's mir teuflisch entgegen!
Feurige Augen im schmalen Gesicht,
auf den Lippen ein Lächeln - verwegen -
ja, schlimmer als der schlimmste Bösewicht!

Doch war's mein eigenes innerstes Wesen,
die Seel', der man den Spiegel vorgehalten.
Kann's nicht leugnen, so ist's gewesen:
hab gelebt, ohn' nach rechtem Gewissen zu walten.

Doch hab ich nun endlich, nach langer Zeit, die Wahrheit erkannt!
So gibt's doch zweierlei Sorten von Mensch auf Erden:
die einen geh'n gläubig mit Gott Hand in Hand,
der and'ren Bestimmung ist's, eins mit dem Teufel selbst zu werden!

~27.11.02~


A/N: Schuld daran ist nur der Deutsch-Leistungskurs! Eindeutig zu viel Faust gelesen... ich find's nicht schlecht, wo ich doch gar keine deutschen Gedichte schreiben kann. Was sagt ihr dazu?