Na toll, ein Krieg ! Wir sind soweit !
Es ist wohl wieder an der Zeit…
Denn Kriege, wie wir alle wissen,
Die polstern unsres Herrschers Kissen.
Und sonnend sich in Wohlgefallen
Der König spricht zu uns Vasallen:


Oh Freunde ! Nun geht mir zur Hand
Zu schützen mein ( und Euer… ) Land

Dort drüben liegt er, unser Feind
Zwar auf dem Boden, doch mir scheint
Er hat noch irgendwo ein Messer !
Schlagt erstmal zu, dann sieht man's besser !

Und hat er keins, was macht es schon ?
Der Kerl braucht eh noch 'ne Lektion.
Wer weiß, wenn man kein Messer fand,
Wirft er vielleicht demnächst mit Sand !

Ja, kann er sich schon nicht mehr wehren,
Warum nicht ihm die Taschen leeren ?
Versteht man doch, gehört sich so !
Entschädigt für das Risiko !

Es nützt den Überblick zu kriegen,
Wenn alle rings am Boden liegen
Und jeder, der sich melden will,
Den halten wir uns klein und still.

Denn Gott, er wird uns sicher leiten,
Den Weg des Guten zu beschreiten !
Doch Konsequenz muss dabei sein,
nur steter Tropfen höhlt den Stein.


So sprach der König wie geölt,
Ein Tropfen, der sich selber höhlt.
Blasend so laut in das Horn des Guten:
Nur fehlte die Ahnung vom Tuten…