A/N: Hi erst mal...also, ich denke, es ist wichtig, zu erwähnen, dass dies hier meine erste Original - Fantasy Story ist, also schlagt mich bitte nicht, ihr alten Fantasyhasen *g* Ich möchte nur mal etwas anderes ausprobieren, schreibstilmäßig gesehen. Ich gehe hier recht unbefangen mit dem Thema Religion um, seid mir nicht böse oder fühlt euch nicht angegriffen, wenn mein Humor einmal zu viel mit mir durchgegangen ist.

Ich würde mich RIESIG über Reviews freuen und würde so den Mut nicht verlieren, die Story fortzusetzen...na ja...genug geschwafelt, lest doch bitte *g* und schreibt mir eure Meinung!

Danke!

**************************************************************************** ***************



*~*~* Einmal Erde und zurück *~*~*

~ Prolog: Die letzte Prüfung ~

Aríon breitete ihre Flügel aus, sodass sie majestätisch wie die Schwingen eines Adlers anzusehen waren. Sie streckte und reckte sich und ließ nach einem lauten Gähnen die Schwingen sinken. "Ein neuer Morgen im Himmelreich und wie mir scheint kommt sogleich neues Chaos auf mich zu...", murmelte sie vor sich hin, als Fennya, ein weiteres Wesen des Lichts auf sie zukam. "Ich habe schon einmal freundlichere Worte am Morgen entgegengenommen", murrte sie freundschaftlich und umarmte Aríon.

"Wie gern wäre ich du", seufzte sie dann und warf Fennya einen missmutigen Blick zu. "Wieso das denn bitte?", entgegnete sie und stemmte demonstrativ die Hände in die Hüften.

"Weil du schon deine Schwingen sicher hast...", fuhr Aríon traurig fort und musterte die schlanke Gestalt Fennyas und wie sich ihre Flügel, weiß wie frischgefallener Schnee, auf ihrem Rücken erstreckten. Fennya war ein Wesen des Lichts, ein Engel, genau wie Aríon, nur bestand der kleine Unterschied zwischen beiden Freunden darin, dass Fennya eine Wächterin war; kurz: sie hatte sich schon unlängst ihre Flügel durch eine bestandene Prüfung verdient, die ihr vor langer Zeit auferlegt worden war, durch Gott, dem obersten Chef, der den ganzen Laden hier schmiss. Er allein bestimmte, wann es an der Zeit für die letzte Prüfung eines angehenden Engels (denn mehr war Aríon noch nicht) war. Diese Prüfung bestand aus einer Mission, einem Auftrag, der nicht selten auf der Erde auszuführen war. Wurde die Aufgabe ordnungsgemäß erfüllt, bekam der Engel seine Schwingen, wenn nicht...tja, dann durfte er fortan seine Zeit als ungeflügelter Versager auf der Erde verbringen: kurzgesagt: er wurde sterblich.

"Och, so toll ist das gar nicht, glaub mir...andauernd diese Aufträge, als ob ich bei der Wohlfahrt wäre...und nur Ärger mit diesen Telar, die einen auf Schritt und Tritt verfolgen als wäre man ein Magnet oder so was.", winkte Fennya ab und Aríon lächelte. Als Telar bezeichnete man die Boten Gottes, sozusagen beförderte Engel, die überwachten, ob die werten Damen und Herren in der Abteilung Lichtwesen auch ihren Job gründlich machten.

Sphere gehörte zu den Telar und obgleich sie rangmäßig über ihnen stand, war sie eine gute Freundin der beiden. Nur mit Fennya lieferte sie sich zu gern mündliche Schlammschlachten über den Wolken. "Trotzdem...ich will nicht als Sterbliche enden...das ist doch blöd...die können ja nicht mal fliegen...", beschwerte sich Aríon erneut und stützte den Kopf auf die Hand. Fennya lachte kurz auf und strich ihr durch das goldene Haar. "Hör mal her, Aríon", sagte sie dann, "Schwarzseher landen in der Hölle..."

"Vielleicht gibt es da wenigstens bequemere Schlafmöglichkeiten...", gähnte sie und fuhr sich über den Nacken. "Das wage ich zu bezweifeln, es sei denn du bevorzugst Sauna-Locations", grinste Fennya breit und schaute sich ein wenig um, so als ob sie auf jemanden wartete. "Sauna?", fragte Aríon neugierig, "Was ist das?"

Fennya, welche im Gegensatz zu ihrer jüngeren Freundin schon auf der Erde gewesen war, schlug sich die Hand gegen die Stirn und murmelte: "Oh, entschuldige...woher solltest du das auch wissen, nun, lass es mich so erklären, das sind so kleine Kammern, in denen sich die Menschen einsperren...übelst heiß da drin, das kann ich dir sagen, da gelieren dir die Flügel. Jedenfalls setzen die sich da nackig und so, wie unser Boss sie schuf, rein und schwitzen..."

"Schwitzen?", murmelte Aríon fasziniert und Fennya nickte: "Na, so toll ist das nicht, denen läuft so etwas wie...na ja...Bratensoße...am Körper herab, wenn denen zu heiß wird...frag mich nicht, wieso... . Um auf die Sauna zurückzukommen: Wie gesagt, die sitzen da so drin und schwitzen und verprügeln sich gegenseitig mit Reisigzweigen." Aríon, die dem Ganzen nicht so recht folgen konnte, blinzelte die Wächterin zweifelnd an, runzelte die Stirn und fragte: "Und wozu soll das bitte gut sein?"

Fennya zuckte mit den Achseln, sodass ihre Schwingen bedrohlich weit ausschlugen und seufzte: "Woher soll ich das bitte wissen, bin schließlich auch erst seit 45 Jahren im Dienst...außerdem...was fragst du mich Löcher in den Bauch, wenn du doch sicherlich bald selbst deinen Auftrag auf Erden erledigen darfst?"

"Da haben wir wieder einmal ein schlechtes Beispiel für die Wächterabteilung", hörten sie plötzlich eine altbekannte Stimme hinter sich lachen. Es war Sphere, wie sie mit goldenen Schwingen vor ihnen stand und mit lachenden, silbernen Augen auf beide herabschaute, "Jahrelang die Sterblichen belästigen und trotzdem nicht wissen, wozu eine Sauna gut ist", witzelte sie weiter. Fennya hatte sich mittlerweile aufgerichtet und schmunzelte Sphere herausfordernd zu: "Dann sag's ihr doch, wenn du's besser weißt, oh große, weise Telar!" "Gerne", lächelte Sphere und segelte leicht zu Aríon nieder. "Also das, was dir unsere werte Freundin eben versucht hat zu umschreiben, ist sehr gesundheitsfördernd für Menschen, das heißt, es soll ihr Immunsystem stärken und ihr mickriges Leben um ein paar Jährchen verlängern. Die Schläge mit den Reisigzweigen regen den Blutkreislauf an, das wiederum bedeutet, es weckt die Vitalität", erklärte sie und zeigte Fennya die Zähne.

"Ja, ja, du wandelndes Lexikon, du...", neckte Fennya und streckte ihr die Zunge entgegen. "Ich frage mich manchmal wirklich, warum der dir die Schwingen gegeben hat...", seufzte Sphere kopfschüttelnd. "Damit ich Frieden und Glück über die Menschheit bringe...", brüstete sich der Engel stolz und warf das nachtschwarze Haar über ihre Schultern. "Ha, dass ich nicht lache...da hätte der alte Herr gleich eine neue Flut auf die Erde schicken können..."

"Hey, kommt mal runter, ihr beiden...habt ihr nichts besseres zu tun, als euch gegenseitig runterzumachen?", seufzte Aríon und trat schlichtend zwischen die Engel. Sphere musterte Fennya belustigt und wand sich anschließend an die kleinere gefiederte Freundin: "Doch, doch, mein eigentliches Anliegen bestand darin, dir mitzuteilen, dass deine Prüfung in nächster Zeit anstehen wird..."

"Na bitte, ist doch toll...", warf Fennya ein und klopfte Aríon ermutigend auf die Schulter.

"Und wir werden dich bei deiner Aufgabe begleiten...", fuhr Sphere fort und lächelte warm. Fennya sprang sogleich auf und stieß einen Jubelschrei aus: "Jaaa, endlich wieder die Sau auf Erden rauslassen..."

"Ich fürchte, das wird diesmal kein Zuckerschlecken für dich, Fennya...denn Aríons Prüfung soll genauso gut deine Prüfung sein... ."

"Meine...Prü...aber...das kann nicht sein, braucht Gott jetzt schon eine Brille? Ich habe unlängst meine Prüfung absolviert und meine Schwingen verdient.", rief Fennya sogleich. Aríon saß nur mit verunsichertem Ausdruck in den Augen da. "Da scheinen einige nicht ganz so überzeugt zu sein...nein, war nur Spaß, es geht bei deiner Prüfung nicht um deine Schwingen...so sehr ich diese Entscheidung auch anfechte, aber du sollst eine Telar werden..."

Daraufhin ging in Fennya ein sprunghafter, emotionaler Wechsel vonstatten. Zuerst atmete sie erleichtert aus, tätschelte froh ihre Flügel, dann schaute sie Sphere verdutzt an und riss augenblicklich die Hände in die Höhe: "Jaaa, ich werde eine Telar...cool, wer hätte das gedacht?"

"Na ich jedenfalls nicht", bemerkte Sphere am Rande und wand sich dann erneut an Aríon, die seit der Verkündung kein Wort mehr gesprochen hatte. Sie hielt den Blick gesenkt, sodass das glatte, goldene Haar ihr in die Stirn fiel und schwieg eisern. Sphere kniete vor ihr nieder und umfasste ihre Hand, welche in ihrem Schoß lag und sagte: "Hab keine Angst, Aríon, mit Fennyas Unterstützung und meiner Obacht wirst du dir deine Schwingen verdienen..."

"Wie...du bist unser Aufpasser? Och nee...", ärgerte dich Fennya. Ja, sie war ein richtiges Gefühlsbündel und würde sich wirklich im Zaum halten müssen, wenn sie eine Telar werden wollte, denn diese Art eines Engels war geduldig, edel und sanftmütig...das blanke Gegenteil Fennyas also. Sphere beachtete Fennyas Einspruch nicht, sondern widmete sich ganz Aríon, die nun unschlüssig aufschaute. "So schwierig wird dein Auftrag schon nicht sein..."

"Genau, Kleines, außerdem bin ICH dabei, um dir zu helfen..."

"Du sollst sie aufbauen und nicht noch mehr verunsichern, Fennya", fauchte Sphere und erntete einen bitterbösen Blick der Wächterin für ihren bissigen Kommentar. "Du hast es dir doch immer gewünscht, deine Prüfung abzulegen...warum hast du jetzt plötzlich Angst?", fragte Fennya und gesellte sich nun auch zu ihrer Freundin. "Ich habe keine Angst...es ist nur...ich glaube, ich bin noch nicht reif genug dafür..."

"Ach, Quatsch, sieh Fennya an, die wird nie erwachsen und hat trotzdem ihre Schwingen..."

"Sag mal, willst du mich provozieren, Sphere?" Aríon seufzte laut, worauf die anderen ihre Zwistigkeiten auf einen späteren Zeitpunkt verlegten, um ihr Mut zu machen. "Wann soll diese Mission starten?", murmelte Aríon nervös. "So bald wie möglich...noch heute sollst du dir den Auftrag beim Obersten abholen.", erwiderte Sphere. Aríon schluckte schwer, schwang sich dann aber mithilfe ihrer Flügel in die Luft. "Ok, Freunde, dann lasst uns mal gehen...kann ja nicht all zu lang dauern"

Fennya und Sphere tauschten einen kurzen Blick, nickten dann und folgten Aríon.

***

"Na bitte, was habe ich dir gesagt, so schwierig scheint die Mission nicht zu sein", lächelte Sphere, als Aríon und Fennyas immer und immer wieder den Auftrag durchlasen. "Na das ist doch n Kinderspiel...", grinste Fennya, "wir sollen runter nach Miami, Florida und dort einen kleinen Ganoven namens Bill Churchtown auf die richtige Bahn zurückbringen...nichts leichter als das"

"Ich erinnere dich nur ungern daran, aber weißt du noch, was mit dem letzten Verbrecher passiert ist, nachdem du ihn "reformiert" hast?", fragte Sphere. "Was?", seufzte Aríon einmal mehr an sich selbst und ihrer Aufgabe zweifelnd. Fennya verdrehte die Augen und murmelte kaum hörbar: "Na ja, es ist nicht ganz so gelaufen, wie es eigentlich sollte..."

"Fennya hat ihn so wahnsinnig gemacht, dass er durchdrehte und sich bei seinem eigens organisierten, bewaffnetem Raubüberfall auf eine Bank eine Kugel in den Kopf jagte...", erklärte Sphere. Aríons Augen weiteten sich und dann schlug sie die Hände über dem Kopf zusammen. "Na wenn das so ist, kann ich mir meine Schwingen ja gleich abschminken..."

"Dass du ihr auch immer solche Missgeschicke von mir erzählen musst", meckerte Fennya. Sphere ignorierte die wetternde Wächterin und legte eine Hand auf Aríons Schulter. "Es wird schon schief gehen...wir sollten dann aufbrechen" Aríon seufzte erneut, nickte dann aber zustimmend. "Wenn wir erst mal unten in Miami sind, werden wir eine andere Identität annehmen müssen, niemand außer Churchtown selbst darf wissen, dass wir Gottesboten sind...", erklärte Sphere. "Hey, du bist hier der einzige Bote, schon vergessen?", unterbrach Fennya erneut, Sphere brachte sie aber durch einen allessagenden Blick zum Schweigen. "Das heißt, niemand darf unsere Flügel oder sonstige übermenschliche Fähigkeiten sehen oder erfahren. Keine anderen Angelegenheiten, es zählt nur der Auftrag, er hat höchste Priorität, ist das klar, Fennya, die Sauftouren durch die Innenstadt darfst du dir schon einmal abschminken..."

Fennya knurrte, und kehrte Sphere den Rücken zu. "Immer diese Moralapostel..."

"Weiterhin dürfen keine unnötigen Kontakte mit Sterblichen geknüpft werden...so weit alles klar?" Aríon nickte.

Sphere lächelte und blickte durch die dichte Wolkendecke hinab auf die Erde.



"Dann lasst uns mal loslegen..."

**************************************************************************** *****

Und, hat's euch gefallen? Wenigstens n bisschen? Gebt euren Senf dazu...Kapitel 1 folgt und ich denke, die Kapitellänge werde ich mit der Zeit auch n bisschen anheben, für nen Prolog reicht das hier aber aus, oder?

MfG

Stoffpferdchen