Ok, ein gedicht und wie könnte es anders sein es geht mal wieder um tod
*wieso muss ich dauernd etwas mit toten,töten oder leichen schreiben.. ist
wohl nur ne phase doch diesmal ist es etwas persönlicher... lasst euch
überraschen.............

Bald ist es vorbei, nur noch ein paar minuten,
dann verlier ich das bewusstsein
ich dacht ich hätt mich verlaufen
mein leben ist nur ein kleiner schein
sitz hier an der wanne, die pulsader geöffnet
das wasser färbt sich rot
ich spür schon die müdigkeit
nein niemand wird kommen, besonders nicht du!
Ihr seid alle weggefahren, ließet mich allein zurück
In der einsamkeit suchte ich mein glück
Oder was ich dafür hielt
Hört mir zu, lebt euer leben weiter,
beerdigt mich und vergesst dann alles
von meinem scheitern kündet der stein
von meinem kampf künden nur meine worte und taten
seid trotzdem heiter, denn ich bedeute nichts
mein blut mündete in wasser
mein tun in sinnlosigkeit
nun schreit ich durch den tunnel des lichts
wir sehn uns wieder in nach einer ewigkeit
ich hoffe ihr lernt inzwischen mit mir umzugehn
mich zu verstehn, oder auch etwas andres in mir zu sehn