Bewohnt zu sein ist mir eine Ehre (Dei gratia)

Diesen Dämon mir aus dem blutigen Leib zu reißen
eine Operation die nur ein Gott in weiß
durchführen gar könnte, doch der Beweiß
"Gott ist Tod" ist nun populär in Dämonenkreisen

Somit dreh ich mich weiter um die eigene Achse
verrückt und mit Schaum vor dem Mund
Schwimme ertrinkend gegen den Strom wie Lachse
Während kalte Fischaugen werden wund

Vom starren auf die schuppige Naivität
die da nicht abblättern will
weder noch fallen, nur sich verkrallen
und mit einem Gold so schrill
wie in der toten Kirche Altäre und Hallen
widerspiegelt des Teufels Kreativität

Schneidet mich entzwei, vierteilt mich
mit meinem Blut geb ich frei
die brodelnde Substanz die innerlich
kreirt menschliche Narretei

Um auf's Neue zu Fallen
als Asche zu verhallen
Im Wind wie eine Krankheit
schmeckt bitter die Saat
die einst um Vergebung bat
und gebar die Menschheit
Um auf's Neue zu Fallen
als Asche zu verhallen

Diesen Dämon mir aus dem blutigen Leib zu reißen
eine Operation die womöglich nur in Fachkreisen
und mit unnatürlichen Göttern in weiß zu bewirken wäre
ist mir zu wider denn Bewohnt zu sein ist mir eine Ehre