Am besten an uns allen

Wir haben zu heißes Blut.

Wir sehen nicht danach aus, ich gebe es gerne zu. Mit unseren blauen Augen und unserem höflichen Lächeln. Wir sehen aus, als wüssten wir nicht, was es bedeutet von Sehnsucht fortgerissen zu werden. Aber genau so ist es.

Mein Blut.

Dein Blut.

Es fließt zu heiß in unseren Venen, denn das Feuer in unseren Herzen lodert schon zu lange und zu stark.

Sieh dir nur all die Menschen auf den Straßen mit ihren lauwarmen Liebschaften an. Sehen sie aus wie du und ich? Vermutlich.

Können Sie sich auch nur vorstellen, was in uns vorgeht, wie wir sterben, ein jedes Mal ertrinken in all dem süßen Selbstmitleid? Vermutlich nicht.

Sieh sie dir an, die eine von ihnen, für die du verbrennst und ertrinkst und für die du mich mit dir reißt in all deine Tode. Sieh dir ihre blauen Augen und ihr höfliches Lächeln an.

Fragst du dich nicht ob sie mit dir stirbt?

Sie tut es nicht, glaub mir.

Ihre Augen sind wirklich blau und ihr Lächeln ist so höflich wie es scheint.

Wie kannst du sie so ansehen? Mit einem Blick, auf den sie nichts gibt.

Wie kannst du sie so ansehen? Du solltest mich ansehen.

Du solltest für mich sterben und sie für dich und ich sollte lächeln, wie sie es tut. Ich sollte höflich lächeln und meine blauen Augen auf dich richten und mir überlegen, ob es meine Laune nicht bessern würde, wenn du für mich stürbest.

Siehst du nicht, dass wir zu heißes Blut haben? Du und ich und sie nicht?

Muss ich erst alles vergießen?

Und an wem soll ich es beweisen?

An dir, an mir oder an ihr?