Wir sind wie zwei Motten. Wir flattern durch die Dunkelheit, hungrig
suchend nach einem kleinen Lichtschein, der uns über die unbeschreibliche
Kälte hinwegrettet. Unsere einzige Überlebenschance ist dieses Licht,
dieser Strahl, diese Helle, dieser Funken. Bis wir ihn finden bleiben wir
Geschöpfe der Nacht, flatternd, umherirrend.
Denn nichts als Dunkelheit ist und manchmal berührt mich dein Wesen,
flüchtig wie der Flügel eines Nachtfalters und ich spüre deine Wärme. Die
du nicht mit mir teilen kannst. Genauso wenig wie ich. Wir bleiben ewig von
einander getrennt, wir suchen das Licht, und haben keine Augen für
einander. Werden wir uns jemals finden? Ich weiß es nicht.