Müde blicke ich nach draußen
Staub sinkt auf meinen Scheitel
Ich schaue nach draußen
In die große Welt
Verrückte Welt

Die Sumpfpflanzen zittern leis
In der Heizungsluft
Und ich blicke hinaus
Auf all die Menschen die ihre Wege beschreiten
Jeder von ihnen geht nirgendwohin
Oder gehen sie im Kreis?

Die Fenster beschlagen nicht
Das Muster auf dem Teppich ist ein Niemandsland
Das auf meinen Schultern platz nimmt
In einem Dschungel aus zu vielen Mustern
In dieser verrückten
Verrückten Welt

Die Zeit tropft von den Wänden

Setzt dich hin und hör zu

~*~