Fehler

Sie verfolgen mich,
haften an meinen Fersen,
hartnäckig, zäh, wie beißende Zecken,
saugen die Freude aus mir;

sie schlagen mir ins Gesicht
wie ein unbarmherziger Wind,
schneiden mir eisig ins Herz
und rauben die Luft zum Atmen:

all die Fehler, die ich mache,
gestern, heute, immer wieder,
Fehler, die vermeidbar wären,
Fehler, die and're verletzen.

Sie heulen mir um die Ohren,
stechen mit brennenden Nadeln,
sie beißen sich in mein Leben,
zerfressen meine Gefühle,

und spielen auf meinem Herzen
in schrillen, kreischenden Tönen
das quälende, grausige Lied
vom Selbsthass.

7.7.04