test

Siehst du die Sonn
Ich weiss nicht warum
Wir stehen hier, bleiben dumm
Es dämmert, hörst du den wind
Stetig stärker von ost her kommen

Staub umgibt uns
Schlägt uns ins gesicht, perlt ab von der haut
Unendlich viel hab ich gewonn`
Denn du bist hier
Teilst die zeit mit mir

Schau dir in die augen
Teife brunnen des verstehens
Ich kann mich in ihnen verlieren
Versonnen blickst du auf die szenerie
Der wind erstarkt zusehends
Erfasst deine kleidung, bauscht sie auf
Flüchten ist vergebens

Ich bin in dir, und doch so fern
Du hörst mich nicht
Hast du mich gern
Spielst du nur...
Der sturm wird's wissen
Wo bleibt er nur...
Ein test für dich und mich
Wer flüchtete, lässt den andern im stich

Ich bin blind, dem ersticken nah
Du bist fort
Hast mich verraten
Bist an einem sicheren ort
Das ist mir klar
Neigtest nicht zu verzweiflungstaten

Nun muss ich von neuem suchen
Durch die strassen eilen die eien finden
Für die nächste prüfung
Bis ich sie nicht mehr übersteh
Und ein ende hat das lange weh