Asche im Wind

Ich fühle mich leicht
wie eine Feder
leicht – schwerelos – schwach
ich kann mich nicht wehren
gegen den Wind
habe dem frostigen Sturm
nichts entgegenzusetzen
mein zarter Körper, ausgezehrt
wird hin- und hergeweht von Krankheit
meine knochigen Finger
klammern kraftlos, vergebens
meine fiebrige Seele
findet keinen Halt mehr
auf der Erde
wird hinweggeweht
wie Asche.

24.11.04