Tanz der Heuschrecken

Autorin: Taipan
Inhalt: Wenn Götter spielen, dann sind ihre Spielsteine meist Menschen und deren Schicksale ihre Karten. Doch nicht immer ziehen die Steine so wie geplant, manch ein Gott scheut nicht davor zurück sich eine nützliche Karte aus dem Ärmel zu ziehen und – sehr selten – setzt sich ein neuer Spieler in die Runde und spielt das Spiel nach seinen eigenen Regel. Ein Glück, dass die Menschen von all dem nichts wissen, höchstens etwas ahnen. Doch Rishkan käme nicht einmal auf die Idee, warum ausgerechnet er eine zentrale Figur in diesem schon über tausend Jahre andauernden Spiel sein sollte – und er ist auch nicht der Mensch, der sich gerne auf einem Spielbrett herumschieben lässt, nicht einmal von Göttern.
Altersbeschränkung: Mit ein wenig Bauchweh hab ich (solange niemand protestier) T angegeben, also ab (reife) 13 – Jährige. Kann aber leicht sein, dass ich das Rating noch erhöhen werde.
Länge: lang (also deutlich mehr als 20 Kapitel)
Disclaimer: Alle Charaktere, Orte und Ereignisse in „Tanz der Heuschrecken" sind von mir erfunden. Jede Ähnlichkeit zu realen Personen, egal ob lebendig oder tot, ist von mir nicht beabsichtigt und rein zufällig.
Anmerkung: Die Geschichte spielt in Lyvad, einer eigenen erdachten Welt, genauer gesagt auf dem Kontinent Meseleth. Obwohl ich mir Mühe gebe, alle fremden Ausdrücke so einzuführen, dass sie sich selbst erklären, finde ich ein kleines Lexikon trotzdem ganz nützlich, um gezielt nachzuschauen und sich an die Namen und Begriffe zu gewöhnen. Ein solches Minilexikon wird es nach jedem Kapitel geben – mit den in dem jeweiligen Kapitel vorkommenden neuen Namen und Begriffen. Nach ein paar Kapiteln – und wenn ich merke, dass es Leser gibt, werde ich hier auch ein Gesamtlexikon hineinstellen, das ich dann laufend aktualisieren werde.
Korrektur: Prolog und Kapitel 1-3 sind jetzt vorerst einmal korrigiert. Das heißt, ich einen ganzen Haufen Tippfehler entdeckt und ausgebessert, alle Schäfchen ausgerottet – die es eigentlich gar nicht eben sollt – und dafür gesorgt, dass die Shumarkirche ein paar Gläubige mehr und einige Gläubiger weniger hat. So wie ich mich kenne, tummeln sich da sicher noch eine ganze Horde von Fehlern herum, aber es wird ja sicherlich nicht die letzte Korrektur sein.

Dann wünsche ich euch allen viel Spaß beim Lesen und – bittebittebitte – das ein oder andere Review.

- - - - -

Lexikon

Personen
Abanani: eine Gauklerin; Akrobatin
Ankev: gefräßige Göttin des Todes, der Jagd und der Zeitmessung
Arjanari (Arji): Harjaduras Frau, aus dem Süden stammend
Barjasan: ein Junge aus Shabagaaon in Rishkans Alter
Buura: Cadhivandas Pferd (bedeutet Brauner)
Cadhivanda: Wirt von Huansat
Chibadru, Aboye: Schwert Shumars; „Schlinge"
Dzoma, der Milde: ehem. Primas von Ianth'ein
Chukwu:
ein stummer Schreiber
Daritvada (Darita): Junge in Huansat (8)
Gavrizaina: Hinafis Vater
Gishnasimgan san Buranash: Shumarjünger von Huansat
Hakem, Aiyetoro: ehem. Primas von Ianth'ien; galt als sehr grausam
Harjadura (Harja): ein Holzfäller in Huansat
Hinafindi (Hinafi): Halbwaise in Huansat (4)
Indisatra (Indinsa): Arjanaris zweitältester Sohn (7)
Ivthalensi (Ivthali): Mädchen in Huansat (8)
Jadshavatra (Jadshava): Junge in Huansat (9)
Kashtanorda (Kashta): Arjanaris jüngster Sohn (6)
Krätze: ein Gefängniswärter
Maiatari (Maiati): Cadhivandas Tochter (16)
Maiavand, Artharan: Rishkans Vater
Maiavand, Dashmakari: Rishkans Mutter
Maiavand, Jasumchandan (Jasan): Rishkans Vetter
Maiavand, Palipuran (Palipan): Rishkans Bruder
Maiavand, Rishkdvaidan (Rishkan): Findelkind, von den Maiavand aufgenommen
Maivand, Vattayani (Vetti): Rishkans Schwester
Marshaka, der alte: sehr alter Jäger in Huansat
Mebachuri, Nayo: Schwert Schumars; „Breitmaul"
MiGau: eine Djajel-Schamanin
Naghavandi: Dorfheilerin in Shabagaaon, Albino
Nebénan: ein Gaukler, der Hunde abrichtet
Nehezo, Sakwe: ehem. verräterisches Schild
Panda: Hund von Nebénan
Schneesturm: Gishnasimgans Pferd
Lahshagt, Shajrabatan san: Shumarjünger in Shabagaaon
Shalitara von Rishapathar: ein berühmter Ritter in Uttarand, über den sich zahlreiche Legenden ranken
Shandrascha (Shandra): Arjanaris ältester Sohn (9)
Shumar: Herr der Götter (Meseleths) und der Gott der Prüfungen und Katastrophen
Sithan, Ishlenim: Schild der Schwerter Shumars
Veryea: Göttin der Magie, der Weisheit und der Träume
Xoush, Bsheryn: Primas von Ianth'ein
Zaweboma (Boma): Schließer; ein Gefängniswärter

Geographisches
Angarbat: kleinere Stadt in Lakshan
Billipass: Pass über das Hugash-Gebirge von Uttarand nach Mur
Bonbat: große Stadt im Süden von Nordmeseleth
Huansat: Dorf am Billipass
Iandy: nur von Echsenwesen bewohntes Regenwaldgebiet in Südmeseleth
Ianth'ien: Wüsten- und Hafenstadt an der Westküste von Mittelmeseleth
Lakshan: Land in Nordmeseleth
Meseleth: Kontinent auf dem Planeten/in der Welt Lyvad
Mur: wildes, nur von Wäldern bedeckte Land im Norden von Meseleth; Heimat der Djajels
Patipar: sehr armes Land in Nordmeseleth
Pionata: Land in Südmeseleth
Risha: größter Fluss in Uttarand
Rishapul: Stadt im Norden von Uttarand; liegt an der Mündung des Rishas
Scivan: Land in Südmeseleth
Sell: Gebirgsbach
Shabagaaon: Dorf in Lakshan; in der Nähe von Angarbat
Sleth: große Insel im Nordosten von Meseleth; bewohnt von den Selethen („Elfen)
Uttarand: Land im Norden von Meseleth
Wolfsgraben: von einer Djajelsippe bewohnte Schlucht nahe von Huansat
Ximolar: Stadt in Pionata

Sonstige Begriffe
Ankevdorn: sehr giftiger Skorpion
Athi: Mäuse fangender Hausfuchs; Hauskatzenersatz in (fast) ganz Meseleth
Bandiwarer: größte Pferderasse in Meseleth
Baumfuchs: als schlau geltende Fuchsart; gute Kletterer; Männchen mit roten Kinnbart
Djajels: sehr ursprünglich lebende Katzenmenschen;hauptsächlich in Mur beheimatet
Idari: lamaähnliches Tier, allerdings kaum größer als eine Ziege; wird wegen der Milch, Wolle, Haut und des Fleisches gehalten; vielerorts Existenzgrundlage der einfachen Leute
Imuva-Fest: Volksfest, bei dem Drachen gebaut und vorgeführt werden; angeblich wurde einst ein richtiger Drache durch die künstlichen Drachen vertrieben
Myrethaner: schwarzhäutige Menschenrasse in Mittel- und Südmeseleth
Myrethanisch: Sprache der Myrethaner
Ostebor: große, bärenähnliche Hyäne; sehr gefährlich
Pard: eigentlich Meledpard; eine große Raubkatze
Puntabaum: Obstbaum, der grüne, eiförmige Früchte (Puntas) liefert, die etwas säuerlich schmecken
Sawat: Bezeichnung für Ritter
Selethen: dunkelhäutige Elfenrasse, die hauptsächlich in Sleth wohnen; andere Elfen gibt es nicht in Meseleth
Schild: Leibwache des Primas von Ianth'ien
Schwarzpocken: meist tödliche Krankheit
Schwerter Shumars: religiöser Orden, der all jene verfolgt, die gegen Shumar und seine Gebote handeln
Shumarjünger: (einfache) Priester des Shumars
Shumarschrecke: gefährliche braune bzw. rotschwarze Wanderheuschrecke, die auch Fleisch frisst; ist Shumar heilig
Uttargharisch: wichtigste Sprache im hohen Norden von Meseleth
Waldpferd: unauffällige aber sehr trittsichere Pferderasse
Wasserbärte: Kashtas Bezeichnung für Wasserelementarwesen
Yakmi: ein nahrhafter Brei aus Getreide (meist Roggen) und Linsen

Sprachliches (der Reihenfolge nach geordnet)
„Gash n'am enem, mbelasch.": „Wir sind am Ziel, Bruder." (Myrethanisch)
„Schabeli ng'abau!": „Endlich!" (Myrethanisch)
„Ongtar ramis skelemba an ktan hanibtat, mbelasch!": „Hier gibt es sogar eine Herberge, mein Bruder!" (Myrethanisch)
„Shumar mit knibadat!": „Shumar ist gnädig!" (Myrethanisch)
„Kamesh nar m'gam ste kamkta ti?": „Warum gibst du dich mit Kindern ab?" (Myrethanisch)
„Habin mir goana, habin mir bleschuna. Habin ni'an kam tebtneba, san hin ante tebtnebt kandabna.": „Sie kommen viel herum, sie sehen viel. Sie werden uns das erzählen, was uns die anderen nicht erzählen wollen." (Myrethanisch)