Freitag, 23. November 2007

Ich habe meine Entscheidung getroffen.

Und ich habe die Vernunft gewählt.

Das bedeutet,

ich habe aufgegeben.

Auf mein Gefühl für richtig und falsch

kann ich mich nicht verlassen.

Ich wollte nichts falsch machen,

niemanden wehtun.

Es tut mir leid,

dass es passiert ist.

Ich kann es trotzdem nicht als falsch empfinden.

Deshalb werde ich

dieses Empfinden ignorieren

und nur noch der Vernunft folgen.

Ich werde nicht mehr versuchen

meine verkorkste Psyche zu erklären,

verstehen,

oder reparieren.

Ich werde einfach versuchen,

sie zu ignorieren.

Mich zusammenreißen

und endlich mal dem Verstand folgen.

Ich werde keine Musik mehr hören

die mir gefällt,

weil sie mich traurig macht.

(deswegen mag ich sie ja)

Ich habe alle Klingen abgegeben

weil ich mich nur noch

strikt auf die Vernunft verlasse.

Werde Gefühle und eigene Bedürfnisse unterdrücken,

wie immer zuvor.

Werde nicht weinen,

werde über alles reden

und keinen Blödsinn mehr mit den anderen machen.

Werde keine Klingen mehr reinschmuggeln,

mich nicht mehr verletzen.

Werde nicht mehr rebellieren oder kämpfen.

Ich habe meine Grenzen

Wieder näher an mich gezogen.

Will nicht mehr Platz

als unbedingt nötig beanspruchen.

Mein Zimmer leer geräumt,

alles in den Kästen verstaut.

Platz sparen.

Versuche mich klein zu machen.

Ganz klein.

Keine schrille Schminke,

auffällige Klamotten mehr.

Ritzwunden werden versteckt.

Seht mich nicht an,

nehmt mich nicht wahr,

wie ich euch nur durch Nebel wahrnehme.

Ich beanspruche keinen Platz

Und keine Aufmerksamkeit.

Am Besten,

ich halte mich auch von den anderen fern

um sie nicht negativ zu beeinflussen

oder gefährden,

denn ich kann es nicht einschätzen.

Ich habe aufgehört zu essen.