Freitag, 29. Februar 2007

Und ich sitze hier...

...schweigend...

sterbe schweigend

beobachte das Blut fließen

fühle dumpfen Schmerz

warte auf die Benommenheit...

nur in Gedanken

ich lebe

Warum?

Ich will nicht!

Verzweiflung

Verzweiflung über allem

durch Zeit und Raum

beherrscht dieses...

..."Leben"

Es ist ist so sinnlos!

Warum redet jeder von

"wieder besser gehen"?

Wieso "wieder"?

Es ging mir doch noch nie gut!

Es wird auch nie gut!

Wie sollte das denn aussehen?

Ich stehe auf einer Insel, auf der ich geboren wurde

und sie sagen "auf dem Festland wirst du glücklich".

Ich stürze mich in ein Meer voller Schmerz

wieder und wieder.

Doch es kommt kein Festland

nur immer mehr Inseln

eine nach der anderen

alle genau so einsam wie die Erste

zu der mir der Rückweg nun versperrt ist.

Und immer und immer wieder

überreden sich mich zu springen

drängen sie mich zurück

in einen qualvollen, aussichtslosen Kampf.

Warum muss ich verrecken

für eure Überzeugung

von richtig und falsch?

Bin auf einer neuen Insel gelandet

mal wieder alles von vorne.

Ich bin eine neue Person

die ich nicht kenne

und nicht leiden kann.

Ich bin

wie ich nicht sein will.

ich tue dinge

die ich nicht tun will.

Ich schaffe Dinge nicht,

die ich schaffen will.

So unendlich alleine

verzweifelt.

Alle Verbindungen abgebrochen

keine Menschen mehr

keine Bezeihungen mehr

völlig neues Umfeld.

Ich kenne mich nicht

wirklich nicht.

Jede Reaktion, jede Handlung

überrascht mich

kann ich nicht einschätzen

überrumpelt mich selbst immer und immer wieder.

Und es gibt keinen Halt.

Keinen Bezug

keinen Rahmen

außerhalb von Zeit und Raum

in einem endlosen Fall

ohne Ziel

ohne Hoffnung

und das Licht am Ende

gibt es nur durch einen Tunnel.

Wieder einmal warte ich

nur warten

darauf, dass der Punkt überschritten wird.

Dass ich gehen kann.

Das Ende, nach dem ich mich so sehr sehne

...zum Greifen nah...

...nur noch einen Augenblick...gleich...

...nur noch ein Versuch!