Dienstag, 17. Juni 2008

Ich hasse dich Mutter!

Mehr als ich es in Worte fassen kann.

Wie konntest du das tun?

Wie konntest du mich so sehr verraten?

Meinen Hass in mein Fleisch geschrieben.

Das Blut weint den Schmutz fort

doch die Stacheln bleiben.

Ich habe dir vertraut!

Du hast deine Aussagen widerrufen

und mir ins Gesicht gelacht

voller Hohn

und Selbstherrlichkeit

Warum falle ich nur jedes Mal

auf die selbe Masche rein?

Von deiner Selbstbeweihräucherung

krieg ich das kalte Kotzen!

Verräterin!

Du putzt dich schön ab.

Nein die kann niemand einen Strick drehen.

Die Interpretation

entspringt doch meinem kranken Geist

Warum jetzt du auch noch?

Steh gefälligst zu deinem Wort,

wenn du mich schon abwertest.

Ich hätte dich nicht für so feig gehalten.

Tu jetzt nicht so scheinheilig.

So, als wäre nichts geschehen

als würdest du nicht sehen

dass du mal wieder alles zerstört hast in meinem Leben.