Montag, 22. September 2008

In meiner Brust schlägt ein leeres Herz.

Bei jedem Schlag schreit es nach dir,

fleht dich an, es zu wärmen,

doch du kommst niemals.

Fülle meinen Bauch mit Essen anstatt mit Liebe,

schmiege mich in eine Wolldecke anstatt in deine Arme,

bemale meine Lippen anstatt dich zu küssen,

schneide in meine Arme anstatt zu weinen,

zerschlage Geschirr anstatt zu schreien.

Fülle meine Brust mit tauber Leere anstatt mit warmer Geborgenheit.

Ersticke meine Sehnsucht mit Tabletten,

ertränke meinen Schmerz in Alkohol.

Mein Körper verzehrt sich selbst vor Verzweiflung,

verbrennen, zerreißen, zerschneiden, auflösen, verstümmeln, verdorren.

Und ich frage mich nur,

warum bist du nicht hier,

obwohl ich dich so dringend brauche?