Donnerstag, 17. Dezember 2009

Ich sehne mich zurück,

nach Zeiten, in denen es mir schlecht ging.

Es ist verrückt.

Aber es ist so vertraut

dass es mir gut geht, macht mir Angst.

Hilflos.

Ausgeliefert.

Es schien so einfach,

so sicher.

Obwohl es doch jetzt leichter ist,

Dinge fertig zu bringen.

Ich habe keinen Grund,

diesen schrecklichen Zeiten nachzutrauern

und doch tue ich es.

Ich verstehe es nicht.

Ich verstehe mich nicht.

Obwohl es mir besser geht

bin ich mir ein genau so großes Rätsel wie früher.

Aber die Situation damals kannte ich,

gab mir zumindest den Schein von Kontrolle.

Doch jetzt ist alles anders, neu.

Ich weiß, dass ich nicht mehr zurückgehen kann,

dafür bin ich schon zu weit.

Aber es ist ein ständiger Kampf mit mir selbst,

auch wenn ich nicht weiß,

was es zu gewinnen und verlieren gibt.

Ich kämpfe trotzdem.