Montag, 22.2.10

Sie blutet

blutet bis nichts mehr da ist

bis sie leer ist.

Ausgeblutet.

Innerlich wie äußerlich.

Verschwinden.

Sehnsucht nach dem Nichts.

Auflösen.

Endlose Traurigkeit bestimmt das Leben.

Kein Ausweg.

Verzweiflung.

Nieder gedrückt,

zu einem Klumpen gepresst.

Depression nennen sie es.

Doch das ist nur ein leeres Wort

ohne Inhalt.

Es gibt keine Wörter dafür.

Man kann dieses Gefühl,

diesen Überschwang von Gefühllosigkeit

unmöglich erfassen.

Man muss ihn erleben.

So unendlich hoffnungslos

so aussichtslos.

Sie kann nicht mehr.

Sie will nicht mehr.

Nicht mehr sinnlos kämpfen.

Nicht mehr aufstehen nach dem Hinfallen.

Nicht mehr sich zu jedem Atemzug zwingen müssen.

Endlich aufgeben dürfen.