Sonntag, 12.9.2010

Schwarzer Reigen heißt das Fest.

Gothics so weit das Auge reicht sind die Besucher.

Viele Schwarze Gestalten bevölkern das Schloss,

aber auch schrille Farben sieht man.

Viktorianische Kleider und Frisuren,

mittelalterliche Kleidung,

Lederhosen und Korsette,

Lack und Leder

fangen den Blick.

Und ich mittendrin.

Mit Piercings, blauen Haaren und blassem Gesicht.

Schwarze Schnörkel ziehen sich über meine Wangen,

vervollständigt wird das Gesicht durch giftgrüne Kunstwimpern.

Ein giftgrünes, glitzerndes Shirt,

ein kurzer Minirock in schwarz,

eine Netzstrumpfhose und High Heels.

Das bin ich.

Mein Auftritt in der Welt.

Und ich liebe es.

Freunde sind dort, neue Freunde lerne ich kennen.

Spaß ohne Ende,

dumme Späße, sinnlose Gespräche.

Ekstatisches Tanzen zu elektronischer Musik, Industrial.

In der Absinthhöhle treffen wir uns und trinken grüne Fee.

Jedes Kostüm einzigartig, mit viel Mühe und Phantasie gestaltet und entworfen.

Eine Augenweide für jeden Fan der Szene.

Das ist der schwarze Reigen.