Sommertod

Gebeugt,
mit gesenktem Kopf,
hängt die letzte Rose
an ihrem dünnen Zweig.
Er biegt sich
unter der Last,
gekrümmt und mühsam
kann er sie kaum tragen.

Ihre Blütenblätter
sind noch frisch und rosa
wie am ersten Tag,
doch sie leuchten
zu spät.
Meine Finger berühren sie sanft,
und schwere Regentränen
rieseln lautlos zur Erde.

Ich wusste,
dass die Blätter fallen;
ich wusste,
dass der Winter kommen würde;
vielleicht wusste ich auch,
dass du gehen würdest.

Doch nicht
auf diese Weise.