AD 30

Deine Augen
sie hätten mich geschmolzen
Deine Tränen des Mitleids
mein steinernes Herz zum Leben erweckt.
Deine Augen, strahlende Liebe,
sie hätten mich geöffnet
wie eine wilde Blume am Wegrand.

Deine Augen, Fixsterne,
sie hätten mich gebannt
Herzschlag zeitloser Ewigkeit
alles um mich versunken
nur Deine Augen
nur Dein Erbarmen
und mein verwundetes Leben
ausgegossen zu Deinen Füßen.

Ich werde es nie wissen,
denn Jetzt ist mein Geschenk;
Jetzt – Deine Augen unsichtbar,
Jetzt – unfassbar Deine Nähe;
Jetzt – Dein Leben in mir –
und nichts enthältst Du mir vor:

Deine Augen
werde ich sehen
meine durstige Seele
wird Deinen Anblick in Ewigkeit trinken.
Meine Tränen
werden Deine Füße waschen
meine Lippen
salzig von Sehnsuchtstränen
Deine durchbohrten Hände küssen
mein Leben
ganz Dir gegeben
hingegossen in Deinen Armen.

22.11.03