Fünfzehn

Gern würd` ich graben

im Grund deiner Seele

waten durch verborgene Gefühle

die, geballt, nur manchmal galoppieren

doch dann ohne Zaum

ooo

Geschärft ist dein Sinn

so klug deine Jugend

die mich oftmals verwundert

zu einem Schüler werden lässt

und dich zum Mentor

ooo

Und doch bist du Kind

an seltenen Tagen

suchst die tröstende Nähe

einer alten Geborgenheit

Und ich fange dich