Alle Leichtigkeit fort

Schnee pappt grau an den Sohlen

du liebtest eine Zwergin.

Die wuchs.

-„Alle Leichtigkeit fort" (Ursula Krechel)

Habe ich dich je geliebt?

Ich weiß es nicht mehr – ich weiß nur, ich war klein. Schwach. Hilflos.

Und du – du warst so groß. So stark. Alles, was ich wollte. Alles, was ich brauchte. Oder, so dachte ich.

Aber du hast mich nicht geholfen, selber zu wachsen. Mit dir wurde ich immer kleiner, immer schwacher. In Vergleich zu dir schrumpfte ich immer, immer mehr. Ich blieb klein. Deshalb has du mich geliebt.

Hast du mich geliebt? Oder hast du mich nur benutzt, genauso wie ich dich benutzt habe? Je kleiner ich wurde, desto großer wurdest du. Das mochtest du, oder? Du wolltest großer werden. Du wolltest, dass ich klein blieb. Und ich blieb klein. Das liebtest du. Nicht mich. Ich war es nie, was du liebtest.

Aber irgendwann, irgendwie – musste ich wachsen. Ich konnte nicht ewig klein bleiben. Ich habe mich gefunden, ohne dich – und auf dem Weg habe ich dich verloren.

Ich war einmal nichts. Ich war klein. Nur ein Schatten, von der, die ich werden könnte. Von der, die ich bin. Deshalb habe ich dich geliebt. Deshalb hast du mich geliebt.

Aber kann das die Liebe sein? Das ist nicht die Liebe – nicht die echte Liebe. Nicht von dir, nicht von mir. Das kann nicht die wahre Liebe sein.

Wir liebten einander nicht – wir brauchten uns nur. Aber das ist jetzt vorbei. Jetzt bin ich groß, stolz, stark. Jetzt liebe ich mich –

Und deshalb dich nicht mehr.

Mache dich nicht über meine schreckliche Grammatik lustig - ich bin keine Muttersprachlerin! Wir haben dieses Gedicht in Deutschunterricht analysiert - das ist meine Analyse.