Unerbetener Gast

ungebeten
willkommen
sitzt er an meinem Tisch
und ist mit nichts zufrieden
das ich ihm bieten könnte

alles angeschleppt
hatte ich früher
Essen Trinken Spiele Unterhaltung
doch jetzt sitze ich nur da
ihm gegenüber vor leeren Tellern
und lasse ihn ungeduldig an mir zerren

gefreut
hatte ich mich wie immer
zuerst bei seinem Anblick
doch er liegt mir so in den Ohren
unablässig unaufhörlich lässt mir keine Ruhe
der beständige Gast
der Sehnsucht

willst Du nicht kommen
und ihn zum Verstummen bringen
mit der unwiderstehlichen Stimme
Deiner Küsse?

willst Du nicht kommen
und ihm den Mantel anlegen
mit der unvergesslichen Berührung
Deiner Augen?

willst Du nicht kommen
und ihn hinausjagen
mit den Feuerflammen
unserer Vereinigung?

heute
hier
jetzt
willst Du nicht kommen
und ihn vertreiben
mit Dir?

bevor er bald wieder zurückkommt
ungebeten
erbeten