Sprachen

geschrieben vor 3 Jahren

Warum gibt es nur so viele Sprachen auf der Erde? Wäre es nicht viel einfacher, wenn wir alle dieselbe Sprache sprächen? Nun, man hat es ja versucht mit dem Esperanto, aber es hat nie richtig eingeschlagen. Es bleibt uns also nichts anderes übrig, als Sprachen zu lernen. Unsere Muttersprache, natürlich, dann englisch, das versteht man wohl weltweit. Und klar kann man dann auch gleich englisch lernen statt esperanto.

B. sagt: "Als universelle Sprache wäre Latein am Besten." Ja, früher einmal war es das ja auch, zumindest in Europa. Aber es ist eine tote Sprache, es sind seitdem so viele neue Wörter hinzugekommen, für unsere moderne Welt ist das Latein als Umgangssprache nicht mehr geeignet.

Also, nehmen wir erst einmal B. Er ist mit sieben Sprachen aufgewachsen: Ungarisch, Russisch, Tschechisch, Polnisch, Deutsch, Französisch und Englisch. Seine Eltern sprachen schon all diese Sprachen, darüber hinaus waren da B.s Gouvernanten, die die Sprache des Landes sprachen, in dem die Familie sich gerade aufhielt. Jeden Tag wurde eine andere Sprache gesprochen, und wenn der kleine B. sich irrte, antwortete ihm niemand. B. ging auch nicht zur Schule, er bekam Unterricht zu Hause. B. hatte ein sehr kompliziertes Leben. Ach, nur noch eine kleine Begebenheit: Seine Eltern verbrachten fünf Jahre in China. Bei ihrer Ankunft war B. gerade sechs Monate alt. Dort hatte der kleine B. eine chinesische Kinderfrau und lernte mit ihr chinesisch. Später hat er die Sprache vergessen, weil niemand sie mehr mit ihm sprach, aber er erinnert sich noch heute daran, dass seine Kinderfrau ihn zu den öffentlichen Hinrichtungen mitnahm. Dort wurden die eines Verbrechens verdächtigten Chinesen bis zum Geständnis gefoltert und sofort danach geköpft. In der Bevölkerung waren diese öffentlichen Schauspiele sehr beliebt, wie es ja auch vor nicht allzu langer Zeit in Europa der Fall war. Denkt nur an die französische Revolution, das Guillotine-Spektakel. Der kleine B. schätzte diese öffentlichen Hinrichtungen allerdings sehr viel weniger als seine Kinderfrau und die anderen Zuschauer es taten. Und natürlich wussten seine Eltern nichts davon.

Ich selbst bin in Japan geboren. Meine Eltern waren Deutsche, aber ich hatte eine japanische Amah, die mit mir Japanisch sprach. Laut meiner Amah sprach ich viel besser Japanisch als meine Eltern. Ich war acht Jahre alt, als wir nach dem zweiten Weltkrieg nach Deutschland zurückkamen. Aber weil niemand mehr Japanisch mit mir sprach, habe ich es vergessen. Genau wie B. sein Chinesisch vergessen hat.

Also, ich bin zweisprachig aufgewachsen, nun ja, bis ich acht war. Meine Töchter, die in Frankreich geboren sind, sollten auch zweisprachig aufwachsen. Ich habe immer Deutsch mit ihnen gesprochen, aber bald schon fingen sie an, mir auf Französisch zu antworten. Genau, wie ich meinen Eltern auf Japanisch antwortete, wenn sie Deutsch mit mir sprachen. Für Kinder ist die Landessprache immer vorrangig. Eines Tages verzichtet man dann auf die zweite Sprache. Heute bedauern meine Töchter es etwas, aber für ihre Berufe ist es wichtiger, Englisch zu können, und das können sie sehr gut.

Meine ältere Tochter lebt in den U.S.A.. Sie hat einen kleinen Sohn, er heisst Reno. Auch sie wollte, dass er zweisprachig aufwuchs und hat sofort Französisch mit ihm gesprochen. Weil sie berufstätig ist, ging er in einen französischen Kindergarten (teuer). Meine Tochter wollte, dass er später in den U.S.A. auf ein französisches Gymnasium ging (sehr teuer) und dann in Frankreich studierte (fast umsonst). Aber was hat der kleine Reno gemacht? Als er so vier oder fünf Jahre alt war und meine Tochter Französisch mit ihm sprach, antwortete er nur noch auf Englisch-Amerikanisch! Die Landessprache! Jetzt spricht sie kaum noch Französisch mit ihm. Sie hat nicht so lange durchgehalten wie ich.

ENDE