Zweiter Teil einer Reihe.

Erster Teil:

.de/s/581b8d8b0005025e19cefb35/1/1-nbsp-nbsp-nbsp-nbsp-nbsp-Faden-des-Schicksals-Reihe

Es handelt sich aber nicht um die gleichen Personen

......

2

Ich saß an der Bar und beobachtete den älteren Mann drei Plätze weiter, nicht alt vom richtigen Alter her,er war höchstens 30, doch spiegelte sich in seien Augen die Müdigkeit eines alten Mannes. Er starrt in sein sechstes Glas Wodka, als ich mich neben in setzte. Zuerst bemerkte er mich als er das Glas in einem Zug austrank, sah er mich und hob eine Augenbraue und blickte mich fragend an.

Ich bestellte bei der netten Bardame für uns beide noch ein Glas. Er blickte mich noch immer an und bewegte seine Mundwinkel leicht nach oben so das er mich an lächelte, ich verzog meinen Mund zu meinem „I-want-you"-Lächeln als Antwort. Sein Lächeln wurde größer, dann kippte er sein siebtes Glas runter. Als er das Glas auf den Tresen absetze fragte er mich, in einer so wunderschönen rauchigen Stimme: „Bist du nicht etwas jung?"

Ich lächelte ihn verschmitzt an und griff mit meiner rechten Hand in meinen Nacken und murmelte:„Ich weiß nicht ab 21 so jung ist?!" Seine Hände auf dem Tresen näherten sich meinen und waren nur noch wenige fingerbreit entfernt. Sein Gesicht öffnete sich und er meinte: „Naja,das ist ja noch jung."

Ich lachte leise und berührte mit meinem kleinen Finger seinen und er verhakte sie ineinander. Ich schaute ihn an und beugte mich zu seinem Ohr und flüsterte:

Meine Wohnung ist gleich um die Ecke." Meine Hand wanderte auf sein Knie und ich rückte etwas zu. Meine Augen folgten meiner Hand,als ich aufblickte sahen wir uns direkt in die Augen.

Während er mir noch immer in die Augen blickte schob er seine Hand auf dem Tresen über meine. Mit einem tiefen knurren meinte er: „Bist du dir sicher , Junge!" Ich immer mehr erregt schnurrte zurück: „Fuck ja, komm jetzt!", und ich zog ihn hoch.

Trotz dem vielen Alkohol torkelte er nicht ein bisschen, er war wie wie Fels in der Brandung für mich, ich hatte zwar weniger Alkohol im Blut doch wirkte er bei mir wesentlich stärker. Er legte mir seine Hand auf meine Hüfte, nachdem wir unsere Jacken angezogen hatten. Als wir aus der Tür waren zog ich ihn in Richtung meiner Wohnung. Es waren nur fünf Minuten bis in meine Wohnung, was natürlich Absicht gewesen war da wir wussten,dass seine Stammbar war. Ich fing seinen Hals an zu küssen während seine Hand über meine Seite in Richtung meines Hinterns wanderte, immer wieder über diesen strich, hin und wieder drückte er auch etwas zu, was mich aufstöhnen lies. Auch er seufzte immer wieder mit seiner tiefen erregender Stimme. Wir waren schnell und ohne allzu große Schwierigkeiten in meine Wohnung gelangt.

...

Und wie hat es euch gefallen ? Eine Review wäre süß.

Danke

Cocoletta