ALPTRAUM

Wenn Nebel deinen Blick verschleiert

und alle Geräusche um dich dämpft,

wird er kommen in der Nacht:

ein Schatten, der über deine Träume wacht.

Kein Ausweg, der dich vor ihm rettet,

dein sel'ges Lächeln wird verzerrt.

Der kalte Schweiß, der auf der Stirn dir glänzt,

die Decke ein Netz in dem zu dich verfängst.

Nutzt deinen Geist, deine Gedanke.

Quält dich mit deiner größten Angst.

Hält mit kalter Hand dein Herz umklammert.

Versuchst zu atmen, bist dem Ersticken nah.

Er lässt dich frei beim ersten Sonnenstrahl.

Du liegst gelähmt, die Augen starr.

Das Herz schlägt wild, der Atem schwer.

Wirre Gedanken, wo vorher nur Dunkelheit war.

Du fällst in einen leichten Schlaf,

voll Furcht vor neuen Qualen.

Am Tag wird alles anders sein.

Vergessen, der Traum nur eine dunkle Ahnung.

***

Ich hoffe es gefällt euch! Danke fürs Lesen, und ein Review wäre auch nicht schlecht ;)